Mein Testbericht zum Fujitsu Amilo Pi 3660

Nun habe ich das Amilo schon einige Wochen bei mir zu Hause zum Testen. Heute möchte ich euch meine ersten Erfahrungen mit dem Notebook mitteilen. Obwohl ich mich für technische Produkte interessiere und begeistern kann, würde ich mich eher als einen typischen Otto-Normalverbraucher sehen. Das ist auch nicht schlimm, schließlich soll das Amilo den Alltagstest bestehen. Mich haben daher erstmal die multimedialen Raffinessen interessiert.

Bisher habe ich also getestet, ob ich eines meiner Lieblingsspiele – „Sims 2“ – spielen kann, habe die mitgelieferten Windows-Spiele ausprobiert, mir angesehen wie die Webcam funktioniert und schon einige Video-on-Demand-Abende erlebt. Was ich dabei entdeckt habe, werde ich euch nun berichten.

Das Installieren des Spiels „Sims 2“ verlief recht komplikationslos. Allerdings scheint es irgendwelche Kompatibilitätsprobleme zu geben. Trotz eines fehlenden Grafikadapters ist es möglich, dass ich das Spiel ohne jegliche Probleme spielen kann. Neben diesem Spiel haben mich auch die mitgelieferten Windows-Spiele interessiert. Schließlich gibt es pro neuer Version immer mal eine Erweiterung. Bei Windows 7 kann man neben altbekannten Spielen wie Solitaire oder Minesweeper nun auch eine Mahjong-Version spielen. Mich hat dies sehr gefreut, denn ich mag es.

Sims 2 auf dem Amilo

Aber so ein PC ist ja bekanntlich nicht nur für Spiele da. So habe ich auch schon einige Male die Cyberlink YouCam getestet. Mit der entsprechenden Software dazu wird das Kommunizieren sehr unterhaltsam. Denn man kann während des Gesprächs verschiedene Effekte einsetzen. Man kann sich unterschiedliche Hüte aufsetzen, sich in verschiedene Kulissen projizieren oder auch thematische Stimmungen, wie z.B. Weihnachten, Geburtstag oder Romantik darstellen. Also wer auf solche Verrücktheiten und Spielereien steht, dem sei dieses mitgelieferte Feature empfohlen. Mir persönlich hat es auch viel Spaß gemacht mein Gegenüber mit den Spezialeffekten zu überraschen.

Doch nicht nur das Spielen und Webcamausprobieren waren für mich interessant, sondern auch das Filmschauen über den Breitbildmonitor. Während der Amilo-Testphase hatte mein Lieblingspizza-Lieferant Joe´s eine Kooperation mit der Video-on-demand-Plattform Videoload. So bekam ich mit jeder bestellten Pizza je einen 5-Euro-Gutschein geschenkt. Diese löste ich ein und hatte im Schlafzimmer gemütliche Videoabende. Die Übertragung und die Bildqualität waren hervorragend. Der einzige Nachteil ist  die Soundqualität. Die integrierten Lautsprecher sind echt miserabel. Die Töne sind sehr blechern und es scheint keine Tiefen oder Bässe zu geben. Ich habe auch schon versucht bei den Soundeinstellungen einiges zu verändern, aber es bleibt bei einer inakzeptablen Klangqualität. Hier muss man dann auf externe Boxen zurückgreifen.

Ein weiterer Nachteil: Für den mobilen Einsatz ist das Notebook kaum geeignet, außer wenn man es nur in der Wohnung umher transportiert. Für unterwegs ist es zu groß und zu schwer. Zwar beeindruckt mich persönlich der große Monitor. Allerdings muss man sich als Käufer überlegen: was will man und braucht man? Wenn man sich ein Notebook kauft, um eben auch unterwegs mobil zu sein und einen Rechner griffbereit zu haben, dann sollte man sich eher für ein leichtes und kleineres Notebook entscheiden. Will man den Rechner hingegen nur zu Hause nutzen, kann man sich auch recht günstig einen feststehenden PC mit entsprechend großem Monitor zulegen.

Auch die Anordnung der Tastatur des Amilo ist nicht gerade gelungen. Diese ist viel zu nah am Monitor positioniert und dadurch dass die Unterseite des Notebooks relativ hoch ist, drückt die Kante in die Unterarme. Ebenfalls hat das Gerät zu wenige USB-Anschlüsse. Es gibt nur zwei. Sind diese beispielsweise mit Drucker und externer Maus verbunden, bleibt kein weiterer für andere Geräte wie USB-Sticks und Boxen. Je nachdem was gerade benötigt wird, muss man eines der Geräte mit dem anderen austauschen oder sich zusätzlich einen USB-Hub kaufen. Von einem so großen Notebook kann man mehr Anschlussmöglichkeiten erwarten, als bei einem kleinen Netbook. In meinem Fall hat mein Acer Aspire One sogar noch einen USB-Port mehr.

Dennoch würde ich sagen, dass das Amilo für Einsteiger geeignet ist, insbesondere durch das Windows-Betriebssystem. Mit dem Intel Duo Core Prozessor, 500 GB Festplattenkapazität sowie 4 GB Arbeitsspeicher ist das Notebook gut ausgestattet und auch als Desktop-Ersatz geeignet. Auch funktioniert die Internetnutzung über WLAN beim Amilo hervorragend. Allerdings hält das Notebook ohne Stromkabel bei normaler Nutzung, wie z.B. Surfen im Internet, nur circa zwei Stunden. Das empfinde ich als zu wenig, aber für so ein großes Gerät ist das wahrscheinlich auch normal.

Eines möchte ich zum Schluss noch anmerken: Genauso wie Karla berichtet, hatte ich auch schon mehrmals das Problem, dass das Amilo nicht vollständig hochfährt. Nach dem Anschalten sah ich nur das Boot-Menü, aber Windows startete nicht. Stattdessen blieb der Bildschirm schwarz und es passierte einfach nichts mehr. Wo hier das Problem ist bzw. war, weiß ich nicht. Bleibt zu hoffen, dass dieser Fehler nur eine Anfangsschwäche ist und der Gewinner dieses Notebooks dann nur noch Freude mit dem Gerät hat.

13 Kommentare zu „Mein Testbericht zum Fujitsu Amilo Pi 3660“

  1. Danke für den Test. So habe ich mir einen ersten Eindruck vom Notebook gewonnen.
    Spiele scheinen also zu funktionieren.
    Die Mobilität wäre für mich zweitrangig, da ich das Notebook nur als Desktop-Ersatz verwenden würde.
    Und ein Problem mit der Tastatur ergibt sich für mich nicht, da ich schon ein ähnliches Notebook hatte. Man kann sich schnell daran gewöhnen.
    Allerdings könnte die geringe Anzahl an USB-Ports problematisch werden. Ich würde halt einen zusätzlichen USB-Hub kaufen, da ich das Notebook eh nicht unterwegs benutzen werde.
    Viel Spaß noch mit dem Notebook.

  2. Hallo
    sehr schöner und ausführlicher Testbericht.
    Allerdings würde mich auch zusätzlich interessieren, wie die Grafik bei Spielen, wie zb. Collin McRae Dirt 2 (bei voller Grafikauslastung), ist.
    Oder auch, wie die Verarbeitung des Notebooks allgemein dir persöhnlich erscheint. Eher robust, oder eher so dass es andauernt zum Garantiefall wird 😉
    Aber an sonsten wirklich SUPER Testbericht 🙂
    Gruß Daniel

  3. Hört sich doch im großen und ganzen gut an. Ist die Grafik der Spiele denn auch in Ordnung? Ist das Laptop von der ganzen Größe her nicht ein wenig klobig oder kann man es gut handhaben und transportieren, so dass man es auch mitnehmen kann?

  4. Hallo Daniel und Heike,

    wie ich im Beitrag schrieb, habe ich nur Sims2 getestet und hier war die Grafik in Ordnung. Das Spiel Collin McRae Dirt 2 kenne und besitze ich nicht, deshalb kann ich mich dazu nicht äußern.

    Zur Größe: Das Notebook hat folgende Abmessungen: 44cm x 29cm x 4cm (BxTxH) – also es ist schon sehr groß. Deshalb sage ich ja für den Zuhause-Gebrauch ist es ok. Mit dem Amilo kann man mal von Zimmer zu Zimmer gehen, wenn es sein muss. Aber für einen Transport vom Homeoffice zum Büro oder Schule ist es definitiv nicht geeignet.

    Dann habe ich seit zwei Tagen ein Software-Problem. Anscheinend vertragen sich windows 7 und der Mozilla Firefox nicht mehr. Es ist kaum möglich Webseiten aufzurufen. Ständig stürzt Mozilla ab. Auch ein Deinstallieren und wieder neu Installieren hat nichts gebracht. Ebenfalls schlug ein Neustart des PC´s fehl.

    Wenn ihr noch weitere Fragen habt, dann immer her damit.

    Liebe Grüße
    Melanie

  5. Schön dass du auch negative Seiten erwähnst…
    Ist übrigens auch sehr gut lesbar mit den hervorgehobenen Buchstaben…
    (Ich muss zugeben, ich hab einen Absatz ausgelassen, da der Bericht doch lange ist, aber gut so 😉

    Bin auf weiteres gespannt…^^

  6. Hallo Melanie
    ich bin Hobby Bastler von Pc und kenn mich sehr gut aus mit Problemen von Windows 7, da ich noch Nebenberuflich PC´s und Notebooks repariere.
    Kannste mir ja den genauen Fehler mal beschrieben und mir per mail zu senden 😉 ich gucke dann mal ob es dahingehend schon erfahrungen meinerseits gibt 😉
    gruß daniel

    daniel_oberlender@gmx.net

  7. guten abend,

    es ist schön auch mal ein paar negative eigenschaften zu erfahren.

    was mich interessieren würde noch, was hast du denn für software noch so drauf gemacht?und fällt dir das weg geben schwer?

  8. Hallo Mondschein,

    ich habe neben dem Spiel nur den Mozilla Firefox installiert. Eigentlich sind die Programme für den Otto-Normalverbraucher auch ausreichend, die vorhanden sind.
    Nun zur zweiten Frage: Ich fand das Arbeiten am großen Monitor schon sehr schön. Ich habe nämlich alle Testberichte am Amilo verfasst. Es war also auch problemlos Fotos von der Speicherkarte in den Blogbeitrag zu integrieren. Das werde ich schon vermissen. Da es aber auch ein paar Mängel gibt wie z.B der Sound und das ist für mich wichtig, gebe ich das Gerät schon gern ab. Ich bin auch nicht auf das Gerät angewiesen, denn ich habe ja ein Notebook und wir sind da schon ein gut eingespieltes Team. Ich hoffe, dass das Amilo bei der Verlosung den oder die Richtige trifft.

  9. Danke für diesen ausführlichen Testbericht zum Amilo Laptop, ich finde diesen Beitrag von allen am besten weil wirklich kaum eine frage ausgelassen wird.

  10. Bianca Richter

    Am besten finde ich deinen Testbericht zu dem Amilo, er ist sehr ausführlich und gut beschrieben. Könnte hilfreich bei einer Kaufentscheidung sein!

  11. mhh Meiner Meinung nach ist der große Bildschirm grad ein Vorteil und kein Nachteil. Wenn man einen kleineren will, kauft man sich einen kleineren(zb. Pi 3553) aber das soll ja geschmackssache sein.Was ich an deinem Blog allerding sehr gut finde ist, dass du auch auf negative eigenschaften eingehst. Aber leider konntest auch du mich nicht vom Amilo 3660 abneigen lassen, ich find den einfach spitze und dir danke ich für diesen sehr guten Blog, du bist auch sehr viele meiner interessen eingegangen. LG Manu

  12. bitte lacht mich nicht aus wegen der frage, die ich euch gleich stellen werde…aber ich bin technisch sowas von ne niete *schäm*

    mein freund ist ein paar hundert kilometer von mir entfernt und möcht gern ein paar fotos von mir haben..wir korrespondieren über skype..
    wie funktioniert das mit dieser cyberlink youcam? wenn wir telefonieren öffne ich das programm für die youcam und kann dann die einstellungen während dem telefonieren ändern? wer sieht denn das alles? wirklich nur mein gesprächspartner? oder können sich da andere auch einklinken?

    LG, fitschi

  13. Ich möchte auch was zum Amilo Pi 3660 sagen.
    Ich find das Teil gut, bis auf einen Punkt: WLAN läuft bei mir nicht.
    Hab schon 1,5 Jahre alles vergebens versucht. Und ob mans glaubt oder nicht, der Fujitsu-Support hat dazu nur folgendes geschrieben:

    Laut der Systemübersicht verfügt das AMILO nicht über WLAN. Aus diesem Grund kann es auch nicht aktiviert werden.

    So kompetent scheint mir der Support also nicht zu sein…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top